Das vorletzte Turnier der Saison, ich war zusammen mit einem Kollegen aus Freiburg unterwegs. Mit mehr als 30 Teilnehmer und einigen Top-Spielern war das Turnier gut besetzt und sehr attraktiv, was man an diesem Tage von meiner Leistung allerdings nicht sagen konnte.

 

An 1 in der 3er-Gruppe gesetzt verlor ich ein Spiel und wurde so nur Zweiter. Grottenschlecht gespielt. In der Zwischenrunde erwischte ich dann einen relativ starken Gegner, der aber nicht besonders gut drauf war. So konnte ich locker und leicht mit 2:0 und immerhin einer 34 als höchstem Break ins Achtelfinale einziehen. Da allerdings wartete mal wieder Ali Kirim, gegen den ich nur durch dummes Grinsen nach unzähligen verschossenen Einsteigern glänzen konnte. Ergebnis: 0:2.

Fazit: Das Loch, in das ich, nach der extremen Leistungssteigerung zwei Wochen zuvor In Mannheim und Böblingen mit Breaks von 54 und 48, gefallen war, scheint doch tiefer zu sein als ich dachte. Aber irgendwann wird schon mal einer 'ne Leiter zu mir runterwerfen ;-)