Das erste Mal konnten wir uns, d.h. Paul und ich, von Tobi, der gerade seinen Führerschein gemacht hatte, nach Mannheim kutschieren lassen. Es waren ca. 20 Starter, Tobi und ich zusammen in einer 4er-Gruppe, Paul in einer anderen. Tobi konnte zwar sein erstes Spiel gewinnen, kam aber durch Niederlagen gegen den an 4 gesetzten und gegen mich nicht über den dritten Rang hinaus. Somit schied er, wie auch Paul, der ebenfalls nur ein Spiel gewinnen konnte, aus.

Für mich lief es besser, nach Startschwierigkeiten steigerte ich meine Leistung und gewann alle drei Gruppenspiele klar mit 2:0. Im Viertelfinale gab es dann auch ein 2:0, wobei ich mit einer schönen 54 um Schwarz herum ein neues highest Break erzielte.

Dann war wieder Schröder-Time. Im Halbfinale ging es nun schon zum dritten Mal gegen Frank. Und wieder sollte ich knapp mit 1:2 unterliegen. Den ersten Frame konnte ich noch für mich entscheiden, doch im zweiten verlor ich ein wenig meine Konzentration, u.a. auch durch ein einminütiges Handyklingeln, woraufhin Frank eine schöne 30 zum 1:1 ballerte. Im dritten dann war ich bereits 45 hinten, als ich die erste wirklich gute Möglichkeit zum Break hatte. Zwei schnelle Schwarze, Pink ließ ich aus, doch ein Fluke hielt mich im Break. Ich war auf dem Weg zu einer 61er Clearance, doch bei der letzten und frameentscheidenen Pinken und 48 Punkten versagten meine Nerven. Frank lochte direkt Pink und stellte perfekt auf Schwarz. Schwubdiwup und wieder mit 1:2 auf die letzte Schwarze verloren. Trotzdem ein erfolgreicher Tag mit immerhin 20€ Preisgeld, nicht so für Tobi und Paul, die dann zur kommenden Saison zeigen werden, wo der Hammer hängt (gell?? ;-).